Die Gebäude unserer Hofanlage wurden überwiegend im 19. Jahrhundert mit lokalen Baustoffen errichtet: Schiefersteine und Kastanienholz. Vierzig Jahre lang war der Hof unbewohnt. Wir haben die teils verfallenen Gebäude auf traditionelle Weise renoviert bzw. wiederaufgebaut. Dort, wo wir neugebaut haben, sehen wir uns in der Tradition nachhaltigen Bauens in den Cevennen: Wir bevorzugen lokale und ökologische Baustoffe.

Unseren Hof bewirtschaften wir nach den Regeln des ökologischen Landbaus, kontrolliert und zertifiziert durch Ecocert. Wir haben mehrere Hektar Kastaniengärten rekultiviert. Unsere Esskastanien sind heute unser wichtigstes landwirtschaftliches Erzeugnis. Trotz der schwierigen Bedingungen auf unseren schmalen Terrassen produzieren wir Obst und Gemüse, das wir unseren Gäste frisch und verarbeitet anbieten. Mehr …

Bei der Bewirschaftung unseres Landes helfen uns rund Schafe, Ziegen und zwei Ponys. Sie beweiden große Flächen und halten sie so zugänglich, bzw. öffnen rund ums Jahr brachgefallene Flächen. Die extensive Bewirtschaftung des Landes hat Platz geschaffen für eine beeindruckende Vielfalt in der Pflanzen- und Tierwelt. So können hier zahlreiche pflanzenbestäubende Insekten ganzjährig wild leben.

Das Kastanien- und Steineichen-Holz für unsere zahlreichen Öfen kommt ausschließlich aus dem Pflegeschnitt auf unserem Land. In unseren Gemüsegärten bewässern wir überwiegend mit mikroporösen Schläuchen, um so mit möglichst wenig Wasser zu produzieren. Das warme Wasser auf dem Hof wird von drei Solaranlagen produziert, für winterliche „Notfälle“ noch mit Holz- oder Gasheizung kombiniert. Vor allem im Sommer ist Wasser ein knappes Gut. Deshalb gibt es auf dem Hof nur Trockentoiletten, die nützlichen Kompost für unsere Obstbäume liefern.

Lust auf mehr? Geschichten aus unserem Alltag, Praktisches und Leckeres finden Sie in unserem Blog und aktuelle Fotos in unserem Fotoblog.

Interesse an einem Volontariat auf unserem Hof? Hier gibt’s die entsprechenden Infos.